Felix Koltermann - Research - Training - Photography


Ich sehe was was Du nicht siehst

In kaum einer anderen Weltregion ist die Landschaft so Mythenbeladen wie in Israel. Geprägt durch die Erzählungen des alten und neuen Testaments, hat der Zionismus dem Gebiet des historischen Palästinas mit dem Slogan „Ein Land ohne Volk für ein Volk ohne Land“ neue Bedeutung gegeben. Dabei kann und muss die israelische Landschaft ein Raum gedacht werden, der stark von der Politik beeinflusst wird. Erst das dechiffrieren von Symbolen und das Einordnen von Gesehenem ermöglicht ein gemeinsames Erkennen und ein tatsächliches Betrachten der Landschaft. Fotografisches Sehen ist dafür gut geeignet, da es ein Betrachten, ein Denken in Bildern ermöglicht. Das bewusste Betrachten der Landschaft ist dabei wie das Lesen eines Buches. Je genauer man hinschaut, umso mehr Details offenbaren sich einem.

Der Vortrag ist ein visueller Streifzug in die Geschichte und die Gegenwart dieser Region. Reisenotizen, Fotografien und wissenschaftliche Ausführungen verdichten zu einer multimedialen Erzählung über die israelische Landschaft als kulturellem und politischem Produkt.

Detaillierte Informationen finden Sie im Info-Blatt zum Vortrag.