Felix Koltermann - Research - Training - Photography


Fotoreporter im Nahostkonflikt

Tag für Tag sind Medienkonsument_innen in Deutschland mit Bildern aus Konflikt- und Krisenregionen konfrontiert. Diese Bilder erlauben es den Menschen in Deutschland, sich ein Bild von Geschehnissen in Ländern zu machen, die die wenigsten je mit eigenen Augen gesehen haben. Eine Region die immer wieder in den Schlagzeilen ist, sind Israel und die palästinensischen Gebiete. Der bis heute ungelöste israelisch-palästinensische Konflikt macht dabei vor allem durch eine oft stereotypisierte Bildberichterstattung von sich reden. Oft sind Medienkonsument_innen unsicher, wie sie die Bilder aus der Region einordnen sollen. Bei den meisten Medienkonsument_innen herrscht Unsicherheit darüber vor, wie sie die Bilder einordnen sollen. Meist ist nicht bekannt wer und unter welchen Bedingungen diese Bilder produziert. Dieses Wissen ist jedoch notwendig um die Bilder einordnen und kontextualisieren zu können.

Das Seminar „Fotojournalismus und dokumentarische Fotografie in Konflikten“ nähert sich dem Thema systematisch an und schlüsselt anhand des Beispiels des israelisch-palästinensischen Konflikts die Produktions- und Publikationsbedingungen des Fotojournalismus auf und stellt die Pressefotografie zur Diskussion. Das Seminar richtet sich an Menschen, die sich für die Fotografie als journalistisches Medium interessieren und die den Nahostkonflikt und seine mediale Darstellung analysieren und verstehen möchten. Ziel des Seminars eine Einführung in die fotografische Dokumentation von Konflikten zu geben und Kenntnisse über fotojournalistische Produktions- und Publikationsprozesse zu vermitteln.