Felix Koltermann - Research - Training - Photography

Die Welt im fotografischen Bild

Unsere Wahrnehmung der Welt, insbesondere von Geschehnissen die nicht in unserem unmittelbaren Erfahrungsraum stattfinden, wird sehr stark von fotografischen und filmischen Bildern bestimmt. Der Fotografie kommt somit eine zentrale Bedeutung zu, wenn es darum geht, sich ein „Bild“ von etwas zu machen. Dabei stellt die Fotografie nie ein reines Abbild der Realität dar, sondern ist immer ein vom Fotojournalisten oder Künstler geschaffenes Produkt und somit eine eigene, subjektive (Re-) Konstruktion von Wirklichkeit.

In meiner fotografischen Arbeit widme ich mich zum Einen der sozialdokumentarischen Fotografie und der Darstellung von Prozessen zwischenmenschlicher Interaktion, sowie zum Anderen der künstlerisch-konzeptionellen Fotografie bezogen auf moderne Urbanisierungsprozesse und deren Folgen für die Gesellschaft. Der in den meisten Projekten verfolgte fotografische Ansatz ist dabei ein künstlerisch-dokumentarischer Stil, der den dargestellten Personen und Objekten viel Raum lässt.